Sänger,Moderator und Fußballer
Närrischer  Kosmopolit regiert Mausbach


STOLBERG-MAUSBACH. Ein begeisterter Sänger,Moderator und Fußballer wird der närrische Regent von Wölleklöslen.Und ein regelrechter karnevalistischer Kosmopolit wird Prinz von
Mausbach.Yannick Gillissen ist die designierte Tollität,der KG Lästige Wölleklös,und jecke
Gene sind ihm quasiin die Wiege gelegt worden.

er heute 24Jährige war 2006 Vichter Kinderprinz in einem der ersten Kinderdreigestirne unserer Region.Nun wird er im Januar (siehe lnfokasten) als Mausbacher Prinz Yannick I. proklamiert.

Einfache Begründung

Die Erklärung dafür,dass er Narrenherrscher in Wölleklösien wird,seieigentlich ganz einfach,meint Gillissen:"Seit 2005 spiele ich Fußball beim SV Grün-Weiß Mausbach,der jetzt mit dem VfVl ichttalfusioniert ist.Daher habe ich einen starken Kontakt zu Mausbach,und die Löstigen Wölleklös sind eine tolle KG." Die sportlich-karnevalistische Kapriole noch einmal auf den Punkt gebracht: Der "Veeter Jong" Yannick Gillissen spielt in
Mausbach Fußball,der SV Mausbach fusioniert mit dem VfL Vichttal,und die Vichter Ex­
Kindertollität wird jetzt Mausbacher Karnevalsprinz.

Nach der sportlichen Fusion vertiefen Mausbach und Vicht damit auch närrisch die gute Nachbarschaft, und als Prinz der Lästigen Wölleklös wird Gillissen also garantiert kein Auswärtsspiel geben,sondern Heimvorteil genießen.

Die für ihn persönlich wegweisende Verquickung von Fußball und Karneval werde auch in der kommenden fünftenJahreszeit eine Rolle in Mausbach und Umgebung spielen, erklärt der Sanitätsfachverkäufer,der auf den Spitznamen "Gille" hört."Mit meinem 13- köpfigen Hofstaat bringen wir Karneval und Fußball zusammen",verspricht Gillissen,der als erfahrener Sänger selbstverständlich auch ein eigenes Prinzenlied von den Bühnen schmettern will.


Dafür dass Fußball und Karneval durchaus zusammenpassen können,spricht nicht nur die jecke Anzahl von elf Spielern,sondern in Mausbach auch bald das Motto von Gillissen. Als Prinz Yannick I.wird er postulieren:"Mett Wöllebunn unn läre Ball fiere mir zesamme Karneval! - Musbich speilt enn de jecke Lija!/1

Sessionseröffnung

Der närrische Fahrplan der Lästigen Wölleklös: Vorgestellt wird der designierte Mausbacher Prinz Yannick Gillissen bei der Sessionseröffnung der Lästigen Wölleklös am Samstag,10. November, ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus, Im Hahn.


Proklamiert wird Yannick I. am Samstag, 12. Januar 2019, ab 19 Uhr im Festzelt am Bürgerhaus; dort wird zuvor um 14 Uhr die Mausbacher Kindertollität proklamiert (Vorstellung folgt in einer unserer kommenden Ausgaben).

Weitere Veranstaltungen der Löstigen Wölleklös im Festzelt sind:Prinzenfrühschoppen am Sonntag,13.Januar,ab 11.11 Uhr;Biwak am Freitag,15. Februar ab 18 Uhr; Kinderbiwak am Samstag, 16.Februar,ab 14.30 Uhr;Damensitzung am Samstag, 23. Februar,ab 19.30 Uhr. Die Kindersitzung findet am Sonntag,24. Februar,ab 14.30 Uhr, statt.Die Kinderdisco am Mittwoch,27.Februar,ab 14.30 Uhr;die Eröffnung des Straßenkarnevals ist am Fettdonnerstag, 28.Februar,um 11.11 Uhr,anschließend steigt der Mähnenball ab 15 Uhr;die Mega-Party der 80er und 90er ist am Freitag,1.März,ab
20 Uhr;Dorfsitzung am Samstag,2.März,ab 19 Uhr.Am Tulpensonntag,3.März,werden die Tollitäten um 10 Uhr zum "Daach em Dörp" abgeholt,und der Rosenmontagszug in Mausbach startet am 4.März um 14.30 Uhr,anschließend findet der Ball im Festzelt statt.

Am Veilchendienstag lässt die KG Löstige Wölleklös die Session ab 20 Uhr im Vereinslokal
"Treffpunkt11 ausklingen.


Sophie Kaufmann wird die junge Narrenschar Mausbachs regtieren


STOLBERG·MAUSBACH. Dass karnevalistische Gene tatsächlich vererbt werden können,zeigt sich im Stolberger Stadtgebiet immer wieder.Ein aktuelles Paradebeispieldafür ist die junge Sophie Kaufmann,die als 61.Kindertollität der KG Löstige Wölleklös Mausbachs kleine Narren regieren wird.Sophies jecke Wurzeln finden sich gleich nebenan,auf dem Balkan genannten Breinigerberg.

Dort war erst ihre Urgroßmutter Elisabeth Keus im Jahr 1989 die erste weibliche Balkan­ Tollität. Sophies Großmutter Ulla Küffen war später ebenfalls Balkan-Prinzessin, und ihre Schwester Alicia Kaufmann tanzte als Marieehen für den närrischen Balkan.

Auch Sophies eigene karnevalistische Laufbahn begann am Breinigerberg, wo sie im Alter von dreiJahren in einer Kindertanzgruppe aktiv war. ln den vergangenen zweiJahren tanzte die heute achtjährige Sophie begeistert in der Kindertanzgarde  der KG Löstige Wölleklös und wird in der kommenden Karnevalssession als Sophie I. die junge Mausbacher Narrenschar anführen. Sie besucht die dritte Klasse der Mausbacher Grundschule und hat neben Karneval und Tanzen noch viele weitere Hobbies. "Ich schwimme und tauche gerne, mag aber nicht nur Wasser, sondern bin auch oft draußen", sagt Sophie.

Der designierte große Mausbacher Prinz Yannick Gillissen wird vorgestellt bei der Sessionseröffnung der Löstigen Wölleklös am Samstag, 10. November, ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus, Im Hahn. Proklamiertwerden Sophie I. am Samstag, 12.Januar
2019, um 14 Uhr und Yannick I. ab 19 Uhr im Festzelt am Bürgerhaus.

Weitere Veranstaltungen der Löstigen Wölleklös im Festzelt sind: Prinzenfrühschoppen am Sonntag, 13.Januar, ab 11.11 Uhr; Biwak am Freitag, 15. Februar ab 18 Uhr; Kinderbiwak am Samstag, 16. Februar, ab 14.30 Uhr; Damensitzung am Samstag, 23. Februar, ab 19.30 Uhr; Kindersitzung am Sonntag,
24. Februar, ab 14.30 Uhr, Kinderdisco am Mittwoch, 27. Februar, ab 14.30 Uhr;
Eröffnung des Straßenkarnevalsam Fettdonnerstag, 28. Februar, um 11.11 Uhr, anschließend Mähnenball ab 15 Uhr;Mega-Party der 80er und 90er am Freitag, 1. März, ab 20 Uhr; Dorfsitzung am Samstag, 2. März, ab 19 Uhr.

Am Tulpensonntag, 3. März, werden die Tollitäten um 10 Uhr zum "Daach em Dörp" abgeholt, und der Rosenmontagszug in Mausbach startet am 4. März um 14.30 Uhr, anschließend findet der Ball im Festzelt statt. Am Veilchendienstag lässt die KG Löstige Wölleklös die Session ab 20 Uhr im Vereinslokal "Treffpunkt" ausklingen.
  

 


Mausbacher Rosenmontagszug lässt keine Wünsche offen

Sein „Juniorpartner“, der Mausbacher Kinderprinz Ben I. (van der Werf) tat es der großen Tollität gleich und schaufelte ebenfalls enthusiastisch Wurfmaterial unter das Narrenvolk.

Beide jecken Regenten waren in Bestform und genossen sichtlich den närrischen Lindwurm, der von tausenden Menschen an Mausbachs Straßenrändern bejubelt wurde. Für das Wasser indes war die Gruppe vom Kirchenchor St. Cäcilia zuständig, die nicht nur in Wildwasserkanus den Zug bereicherte, sondern sogar den Mausbach durch die Straßen führte. Ihr Motto „wo der wilde Mausbach rauscht“ kam hervorragend an. Heitere Cowboys und -girls hatten Kühe wie Planwagen mitgebracht, und der Mausbacher Männergesangverein gab sich „farbig und stimmungsvoll“ als malende Künstler.

Mit Alf, Lucky Luke, Winnetou und Co. präsentierte eine illustre Gruppe die „Helden der Kindheit“, Überraschungseier in verschiedenen Größen erfreuten das Narrenvolk, und wandelnde Popcornschachteln machten Appetit auf mehr. Entgegen ihrer Kostüme benahmen sich die Sträflinge von Grün-Weiß Mausbach vorbildlich und verbreiteten beste Stimmung in Wölleklösien. Weitere originelle Fußgruppen reicherten den sehenswerten Zug an, in dem die Euphonia Mausbach und das Trommler- und Pfeifercorps Mausbach für die Livemusik zuständig waren.

Zu Fuß und auf mehreren Wagen brachten natürlich auch die Löstigen Wölleklös selbst ihre starke Karnevalsgesellschaft auf die Straßen, und befreundete Gesellschaften komplettierten den stattlichen Umzug. Wie etwa die Närrischen Lehmjörese der KG Vicht mit ihrem Prinzenpaar Ralf und Conny (Gerhartz) oder die CG Schevenhütte, die sich freute „Schwein gehabt! Wir leben noch“, der „Plan B“ mit riesigem Kölschwagen und die KG Adler Werth, die einmal mehr „Wagenbau extrem“ demonstrierte und beeindruckende närrische Vehikel durch Wölleklösien rollen ließ.

von: Dirk Müller

Die "Mussbischer" starten durch

Seit mehr als acht Jahrzehnten verbreitet die KG Löstige Wölleklös in Stolberg und über die Stadtgrenzen hinaus Frohsinn und gute Laune.

Angefangen hatte alles im Jahr 1934 mit einer improvisierten Karnevalsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Mausbach im Saal Joußen. Das kam so gut an, dass man beschloss, im nächsten Jahr eine Gesellschaft zu gründen. Ein Prinz war auch bald gefunden und los ging´s. Seitdem wird bei uns in Mausbach der Karneval „organisiert“ gefeiert.

Heute zählt die Gesellschaft rund 280 Mitglieder, davon weit über 120 Aktive aus Prinzengarde, Damenelferrat, Wölleklös‘chen, Herrenelferrat, Tanzgarde und Kinderabteilung. Letztere besteht in der jetzigen Form seit 1994. Damals wurden die Kinderkarnevalsgesellschaft  Fleuth, die seit den
1950er Jahren bestand, mit der Gesellschaft vereint. Über 45 Kinder zeigen aktuell in Tanzgruppen
und Garden ihr närrisches Können.

Für Prinz Daniel I. (Steffens) und Kinderprinz Ben I. (van der Werf), die in diesem Jahr das Zepter schwingen, geht es in den nächsten Tagen so richtig rund. Ob Kindersitzung (schon heute um 14.30
Uhr), Möhnenball, Dorfsitzung und Rosenmontagszug – bei den vielen Veranstaltungen der KG Löstige Wölleklös ist Durchhaltevermögen gefragt. Für die Mausbacher ist das allerdings kein Problem, da nimmt man die Feierlaune fast schon mit der Muttermilch auf. Und das seit mehr als acht Jahrzehnten.

(red/ben)

Sonntag, 4. Februar, 14.30 Uhr: Kindersitzung

Mittwoch, 7. Februar, 15 Uhr: Kinder- und Jugend-disco

Donnerstag, 8. Februar, 11.11 Uhr: Eröffnung Straßenkarneval; 15 Uhr: Möhnenball

Freitag, 9. Februar, 20 Uhr: Mega-Party der 80er und 90er

Samstag, 10. Februar, 19 Uhr: Dorfsitzung

Montag, 12. Februar, 14.30 Uhr: Rosenmontagszug mit anschließendem Ball
 
Dienstag, 13. Februar, 20 Uhr: Sessionsausklang

Alle Veranstaltungen finden im Festzelt Bürgerhaus Mausbach, Im Hahn, statt.

 Daniel I. Feiert im Landtag

Mehr als 111 Prinzenpaare, Dreigestirne und Lieblichkeiten aus ganz Nordrhein-Westfalen haben fröhlich die „Fünfte Jahreszeit“ im Düsseldorfer
Landesparlament eingeläutet. Unter den Tollitäten befand sich auch Prinz Daniel I. der K.G. Löstige Wölleklös e.V. aus Mausbach, der auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling nach Düsseldorf gereist war.

Landtagspräsident André Kuper begrüßte die närrischen Delegationen gemeinsam mit Vizepräsidentin Carina Gödecke mit einem dreifachen „Landtag Helau und Alaaf“. Als Zeichen der Wertschätzung erhielten die Tollitäten aus ganz NRW den Karnevalsorden des Landtags Nordrhein- Westfalen.

„Mit dem Närrischen Landtag bringt das Landesparlament seine Wertschätzung für das karnevalistische Brauchtum zum Ausdruck. Ich freue mich deshalb sehr, dass Prinz Daniel I. meiner Einladung in den Landtag gefolgt ist“, so Stefan Kämmerling.

Das Gipfeltreffen der Prinzenpaare, Dreigestirne und Lieblichkeiten im Landtag hat Tradition. Vor dem Höhepunkt närrischer Heiterkeit an den tollen Tagen zeigen die jecken Ehrengäste im
Landesparlament, wie bunt und vielfältig der Karneval in Nordrhein-Westfalen ist. (red)

Da tanzt und schunkelt das ganze Festzelt in Mausbach

In selbst gefertigten Kostümen und mit gut besetzten Gruppen, ließ die jüngste Abteilung der KG zu gemischten Liedern die Besucher ihr Tanzbein schwingen. Auch die jüngste Tollität des Dorfes, Kinderprinz Ben I. und sein Gefolge beeindruckten die Damen.

Die karnevalistisch begeisterte Gruppe „Ne Hoof Jecke“ besteht aus dem ehemaligen Mausbacher Hofstaat des Prinzen Stefan III. aus der Session 2015/2016. Zum zweiten Mal animierten sie die Damen, zu ihren selbst komponierten Liedern, gemeinsam zu schunkeln.

Ein bekannter Büttenredner „aus den eigenen Reihen“, Kurt Steffens, und der „Kölner Landmetzger“ trafen den Humor der Gäste.

Die traditionellen Programmpunkte der Damensitzung durften auch in diesem Jahr nicht fehlen: Ein Besuch des Mausbacher Prinzen, Daniel I, und seinem Gefolge mit der Tanzgarde und Gardemarie Lisa-Maria Eisenberg.

Der Herrenelferrat der KG Löstige Wölleklös ahmte eine Hitparade nach, um den Damen Stars, wie Helene Fischer oder Roland Kaiser, an einem Abend nahe zu bringen. Für weitere Unterhaltung sorgten „De Männer 09“ mit professionellem Männerballet, das Festkomitee Baesweiler Karneval 1976 und der Traditionskorps aus Köln, die sogenannte „Appelsinefunke“ der Nippeser Bürgerwehr von 1903.

„Super unterhaltsam, talentiert und klasse“ definiert Nayla Sanchez, eine Besucherin der Sitzung, die „Crazy Ladies Company“, welche perfekt Damen inszenierten. Ein weiteres Highlight stellte die „schönste Boygroup“ der Welt, die „Big Maggas“, dar. Die Herren aus Hamburg sorgten im ganzen Festzelt für Partystimmung pur. Für Präsidentin Doris Schmitz war dies eine „gelungene Silberhochzeit“, was sie ihrer „Mannschaft“, dem Damenelferrat zu verdanken hat.

Auch ohne einige Privatpersonen und Firmen, die die Sitzungen immer wieder unterstützen, wäre die Veranstaltung nicht denkbar. Außerdem heißt der Damenelferrat neue Mitglieder, die in den Sessionen und außerhalb der fünften Jahreszeit gerne etwas unternehmen, willkommen.

von: ani

Ben I. feiert mit allen Kindern dieser Welt

Begleitet von der Musikvereinigung Euphonia Mausbach 1882 und der gesamten Kinder- und Jugendabteilung betrat die Kindertollität samt Hofstaat das Festzelt am Bürgerhaus. Als orientalische Tänzerin, Italiener oder Engländer verkleidet, verkörperte der Hofstaat hierbei vollauf die letzten Worte des Kinderprinzenmottos „mit allen Kindern dieser Welt“.

Kaum stand er auf der Bühne, da begrüßte Ben I. alle kleinen und großen Mausbacher mit den Worten: „Schön ist es hier bei uns, oder?“ und erntete daraufhin zustimmenden Applaus.

„Ja, das hört sich doch schon mal gut an“, lautete die Antwort der Kindertollität an das Publikum, das angesichts der lockeren Art ihres Kinderprinzen erheitert auflachte. Eine lockere Art bewies Ben I. auch bei seinem Prinzenlied: Schnell war ihm anzusehen, dass Hip-Hop-Tanz neben närrischen Aktivitäten zu seinen Hobbies zählt.

Selbstbewusstes Auftreten

Der zehnjährige Prinz besang mit selbstbewusstem Auftreten und Bühnenpräsenz verschiedene Länder wie Italien, Spanien, Russland oder China, während sein Hofstaat ihn tanzend unterstützte. Nach dieser Performance konnten es alle kleinen Besucher im Festzelt kaum noch abwarten, selbst auf der Bühne zu stehen und belagerten die Treppe, sodass Jugendwartin Simone Marcelli lachend darum bitten musste, den Weg für den Abmarsch freizumachen.

Dann war auch die Bühne frei für Kindermarie Nika Lange, die mit akrobatischen Einlagen das Publikum begeisterte, und auch die Kindergarde, bei der laut Jugendwartin Petra Muttke neue Mitglieder stets willkommen sind, beehrte Prinz Ben I. mit einem Tanz.

Zwischendurch bekamen alle kleinen Narren die Gelegenheit, sich bei Mitmachaktionen auszuprobieren: Die Showtanzgruppe der KG Löstige Wölleklös animierte die Kinder im Festzelt zum Tanzen und Toben.

Auf Weltreise

Neben den Mitmachaktionen nahm die Showtanzgruppe, die sich laut Muttke auch stets über Zuwachs freut, das Publikum mit auf eine Weltreise: Mit Liedern wie „Amsterdam“ von Axel Fischer oder „Pizza wundaba“ von den „Höhnern“ ging es einmal um den Globus.

Die erwachsenen Vereinsjecken ließen sich ebenfalls von dem Motto des Kinderprinzen anstecken: Zur Überraschung der Kindertollität tanzten einige der Eltern auf das Kinderlied „Aram Sam Sam“ und trugen mit ihren Kostümen verschiedene Länder zur Schau.

Zu Ehren des Kinderprinzen Ben I. tanzten auch die große Marie der KG, Saskia Ragutt, und Prinz Daniel I. (Steffens) samt Hofstaat und Erwachsenenabteilung hatte sein Prinzenlied und Präsente für alle kleinen Gäste im Gepäck. Am späten Nachmittag kam außerdem die KV De Vennkatze mit Kinderprinzessin Lena I. (Schaake) zu Besuch.

Die Kindersitzung der KG Löstige Wölleklös hielt des Weiteren zwei Premieren für ihre Besucher bereit: Die Kinderband „Crazy Crayner“ aus Roetgen begeisterte bei ihrem ersten karnevalistischen Auftritt mit Blasmusik. Und die Kinder der Städtischen Kindertagesstätte „Im Hahn“ brachten zum ersten Mal eine Mittanz- und Mitsingnummer zu den Jecken ins Mausbacher Festzelt.

von: mepo

Daniel I.: Neuer Prinz feiert Einstand nach Maß

 Das war ein rauschendes Fest, ein Fest, das einem wenn auch närrischen Herrscher mehr als würdig war. Zum einen zeigten sich Gastgeber von ihrer allerbesten Seite und setzten dabei neben Gastkünstlern wie der Showband „De Mennek-rather“ aus Kerpen, des „kölschen Anglern“ Frank Friedrichs und „De Cöllner“ aus der Metropole am Rhein vor allem auf eigene Kräfte. Da wirkte das Angebot wahrlich nicht knapp, vom ersten „Alaaf“ bis zum letzten Show-Acts made in Muusbich über die Bühne rauschten. Kinderprinz Ben I. (van der Werf), am Nachmittag vor der Ausrufung des „großen“ Prinzen proklamiert, gab sich natürlich die Ehre. Und die „Kleine Tanzgarde“ nebst Mariechen Nika (Lange) wirbelte über die Bühne.

Hofstaat und klingendes Spiel

Prinz Dirk I. (Hermanns), der mit seinem kompletten Hofstaat und klingendem Spiel aufzog, wurde zunächst von Präsident Bernd Eisenberg verabschiedet. Prinz Dirk nutzte die Gelegenheit, um zuerst einmal einem Menschen zu danken: „Die Hofstaat-Mutter ist die Allerbeste und immer für den ganzen Hofstaat da.“ Ganz nebenbei hat der Ober-Jeck seine anfängliche Abneigung gegen ein bestimmtes Kleidungsstück abgebaut, denn: „Als ich die prinzliche Strumpfhose anzog, war ich begeistert.“

Höhepunkt sei natürlich die Teilnahme am Rosenmontagszug gewesen – sprach‘s und brachte sein letztes „Muusbich Alaaf!“ als Prinz aus. Der neue Narren-Regent seinerseits ließ sich nach diesem Auftritt seines Vorgängers natürlich nicht lumpen und legte mit Hilfe seiner Freunde von den „Wölleklös“ auf der mit Uniformträgern gefüllten Bühne in der Aula einen hundertprozentig gelungenen Einstand hin.

Flankiert vom lauter knatschjeck gestimmten Karnevalisten machte Prinz Daniel, im Zivilberuf Maurer und Betonbauer, sich ein Motto zu eigen: „Mer flege dorsch de Narretei, pack Fruhsinn und völl Freud mit ein, dann jäve mer Jas, und Musbich hävt af.“

Ein Prinzenlied präsentierte er natürlich auch: „Ich bin aus Muusbich“ heißt es und zeigt nun bis zum Aschermittwoch Flagge für die Heimat.

von: Christoph Hahn
 

Löstige Wölleklös“: Nach zwei Sessionen wieder ein Kinderprinz

Zu Beginn der Proklamation marschierte die Kinder- und Jugendabteilung der KG „Löstige Wölleklös“ auf und begrüßte junge und alte Karnevalisten. Eine besondere Darbietung hinterließen die Kindergarde und das Tanzmariechen Nika Lange. Mit eingeübten Tänzen und atemberaubenden Sprüngen legten sie einen tollen Auftritt hin.

Mit dem Einzug des Kinderprinzen Ben I. und seinem Hofstaat folgte der Höhepunkt der Proklamation. Die Leute standen auf den Stühlen, klatschten und bejubelten ihre neue Kindertollität. Begleitet wurde der feierliche Einzug von der Musikvereinigung Euphonia und der Kinder- und Jugendabteilung der „Löstige Wölleklös“. Trotz der Aufregung meisterte Ben seinen ersten Auftritt hervorragend.

Mit seinem Hofstaat verkündete Ben feierlich das Sessionsmotto für den Mausbacher Kinderkarneval: „Lasst uns feiern, tanzen, lachen und ganz verrückte Sachen machen, und zwar so wie es uns gefällt, mit allen Kindern dieser Welt.“ Mit seinem Prinzenlied und einem tollen Tanz heizte Ben I. seinen Zuschauern ein.

Applaus und Bewunderung für Tanzeinlage

Bei den verschiedenen Ehrungen erntete Ben I. einige „Bützchen“ und durfte auch welche verteilen. Sein Hobby, das Tanzen, konnte Ben zusammen mit seiner Hip-Hop-Gruppe von der Tanzschule Not Just Dancing vorführen. Sie übten extra für Bens Session als Kinderprinz gemeinsam einen Tanz ein und erhielten dafür Applaus und große Bewunderung.

Auch die Karnevalsgesellschaften KG „Wenkbülle Donnerberg“ gemeinsam mit ihrer diesjährigen Kinderprinzessin und die KG „ Fidele Bessemskriemer“ aus Gressenich bereicherten den Nachmittag mit vielen tänzerischen Leistungen und gratulierten Ben I. zu seiner Proklamation.

Der Liedermacher Markus Comouth stimmte mit seinem Programm „Spaß haben, singen und mitmachen“ das Publikum ein und sorgte für eine ausgelassene Atmosphäre auf der Bühne.

Beim großen Finale zeigten die Showtanzgruppe der KG „Wölleklös“ mit bunten Kostümen eine Weltreise in die verschiedensten Länder passend zum Motto des Kinderkarnevals. Das Jugend-Mariechen Saskia Ragutt zeigte eine besondere tänzerische Darbietungen. Zum Abschluss verabschiedete Ben I. die Karnevalsbegeisterten und marschierte danach feierlich aus.

Ben I. regiert bald über die kleinen Mausbacher

Die junge designierte Tollität aus dem Krewinkel besucht momentan die vierte Klasse der Grundschule in Mausbach und ist bereits seit dem Jahr 2014 stolzer Junggardist der Löstigen Wölleklös.

Auf die Zeit mit Ben als Regent der Kindernarrenschar Mausbachs dürfen die jungen wie die älteren Jecken schon sehr gespannt sein, denn Ben ist echt „auf Zack“, wie schon seine Hobbys zeigen. Ben fährt nämlich nicht nur gerne Roller und Fahrrad. Er kommt außerdem vom Mausbacher Krewinkel regelmäßig in die Büsbacher Tanzschule „Not just Dancing“, wo er leidenschaftlich gerne Hip-Hop tanzt. Und das ist natürlich noch längst nicht alles.

Schließlich gibt es ja auch noch seinen Hund Charlie, der Ben ordentlich auf Trab hält, zumal der Mischling aus Jack Russel Terrier und Australian Shepherd gerade erst sieben Monate jung ist.

Bei der ganzen Bewegung ist es kein Wunder, dass zu Bens Lieblingsfächern in der Schule Sport zählt. „Aber auch Englisch, Mathematik und Sachkunde finde ich gut“, beschreibt der angehende Mausbacher Kinderprinz seine Lieblingsfächer.

Aktuelle Hits

Als Musik höre er gerne aktuelle Hits und „natürlich Karnevalsmusik“. Letzteres trifft sich gut, weil Ben als Kindertollität ein eigenes Prinzenlied von den närrischen Bühnen singen wird. Wobei Ben I. während der Session nicht alleine auftreten wird, sondern einen munteren Hofstaat mitbringt, der aus elf von seinen Freunden besteht.

Sein Motto klingt vielversprechend und macht bereits jetzt Lust auf den Frohsinn der fünften Jahreszeit: „Lasst uns feiern, tanzen, lachen und ganz verrückte Sachen machen, und zwar so, wie es uns gefällt, mit allen Kindern dieser Welt.“

Gelegenheiten, Ben als Kinderprinz mit eigenem Lied und großem Hofstaat in Aktion zu erleben, gibt es übrigens reichlich, da die Mausbacher KG in der kommenden Karnevalssession stattliche 15 Veranstaltungen in Wölleklösien ausrichtet.

Darunter mit der Proklamation von Ben, dem Kinderbiwak, der Kindersitzung und auch einer Disco für Kinder und Jugendliche auch gleich mehrere für die Nachwuchsjecken in und um Mausbach.

Mausbacher Karnevalsprinz: Jeckes Comeback nach zwanzig Jahren

Und jetzt macht Daniel Steffens eben dieses Versprechen war, denn er wird am 4. November als Mausbacher Karnevalsprinz der KG Löstige Wölleklös proklamiert macht damit sein närrisches Comeback perfekt.

Karnevalistische Gene

Dass aus dem einstigen Kinderprinz jetzt auch die „große“ Tollität Mausbachs wird, hängt wohl auch mit seinen karnevalistischen Genen zusammen. Bereits sein Großvater, Josef Steffens, war viele Jahre in der Mausbacher KG aktiv, sein Vater, Kurt Steffens, war vor vier Jahrzehnten Prinz der Löstigen Wölleklös, sein Bruder Philipp war ebenso Kinderprinz wie Daniel selbst. Wenn er aber bald als Daniel I. die Regentschaft über den karnevalsbegeisterten Stadtteil übernimmt, wird Steffens die erste Mausbacher Tollität sein, die sowohl Kinderprinz war, als auch „großer“ Narrenherrscher ist.

Durchaus vielversprechend

Eine jecke Premiere, die durchaus vielversprechend erscheint, denn Daniel Steffens ist ein echter Vollblut-Wölleklös. Seit närrischen 2 x 11 Jahren ist die designierte Tollität in der KG aktiv, war früher Kommandant der Kinderprinzengarde und machte vor zwei 20 Jahren Furore im Mausbacher Rosenmontagszug, als sein Kinderprinzenwagen ein Flugzeug war, das die Narren in Staunen versetzte.

Hilfe beim Wagenbau

Bis heute packt Daniel Steffens gerne mit an und hilft beim Wagenbau für die Rosenmontagszüge. „Und ich kann jetzt schon versprechen, dass mein Prinzenwagen ein besonderes Gefährt wird“, sagt Steffens, der allerdings noch nicht zu viel verraten will. Handwerkliches Geschick hat er auf alle Fälle, wovon sowohl Beruf, als auch Hobby zeugen.

Der gelernte Maurer ist seit fünf Jahren Maurer- und Betonbaumeister, und in seiner Freizeit schraubt er gerne an Motorrollern, auf denen er auch selbst hobbymäßig an Rennen teilnimmt. Der 28-Jährige, der auch bei dem Mausbacher Männerballett „Plan B“ aktiv ist, möchte in der kommenden fünften Jahreszeit mit seinem neunköpfigen Hofstaat und seinem Prinzenlied das Narrenvolk in und um Wölleklösien gehörig mitreißen, und eine rasante Session verspricht schon sein Motto: „Mer flege dorsch de Narretei, pack Fruhsinn und völl Freud mit ein, dann jäve mer Jas, und Musbich hävt af.“

von: Dirk Müller

 

Gelungene Dorfsitzung der Löstigen Wölleklös

Die Dorfsitzung in „Musbisch“ ist, wie das Publikum weiß, jedes Jahr besonders. Auch in diesem Jahr hat der Verein neue und vielseitige Programmpunkte zusammengestellt. Die KG Löstige Wölleklös besteht nun seit mehr als 81 Jahren und verzeichnet heute rund 280 Mitglieder, davon weit über 120 Aktive. Dieses Jahr sind Prinz Dirk I. und Prinzessin Beate (Hermanns) diejenigen, die die Sitzung von der Bühne aus betrachten dürfen.

Eröffnet wurde die Sitzung durch das Trommler- und Pfeifercorps Mausbach, das zum Anlass ein Bühnenspiel aufführten. Nach den begrüßenden Worten des Präsidenten der KG Löstige Wölleklös, Bernd Eisenberg, galt die Aufmerksamkeit der Kinder- und Jugendabteilung Mausbachs, die mit ihren Tanzmariechen Nika Lange und Saskia Ragutt und Showtänzen das Publikum faszinierte.

Auch das Mausbacher Prinzenpaar und der Hofstaat ließen das ausverkaufte Zelt mit dem Prinzenlied und Tänzen beben. Prinz Dirk I. (Hermanns) begleitet die Euphonia auf seiner Tuba und Prinzessin Beate (Hermanns) auf Klarinette. Präsident Bernd Eisenberg findet die Idee toll: „Es ist einmal gut, dass ein Prinzenpaar auch etwas anderes machen kann, als das Zepter zu schwingen“. Natürlich darf bei solch einem Anlass die „Musbischer Nationalhymne“nicht fehlen. Instrumentalisch stimmen das Prinzenpaar und die Euphonia auf das Lied ein. Das Publikum zögert nicht, mitzusingen und mitzuschunkeln.

Ehrengäste der Veranstaltung sind der Hofstaat von vor 11 Jahren mit dem damaligem Prinz Mundes; sie können auch heute noch für tolle Stimmung auf der Bühne sorgen. Silberprinz ist Harald König. Beide ehemaligen Tollitäten werden mit Urkunden und Erinnerungsstücken geehrt.

Büttenredner Kurt Steffens aus Mausbach und D’r Tulpenheini aus Belgien dürfen auch in diesem Jahr auf der Bühne der Dorfsitzung nicht fehlen. Mit seinen Gags auf Platt reizt Steffens die Lachmuskeln des ganzen Publikums. Bernd Eisenberg weist darauf hin, dass Kurt Steffens zum 38. Mal das Festzelt unterhält.

Neu war die Auftrittsform des Damenelferrates, die im Gemüsebeet-Stil von der Bühne aus Musik machten. Die Dorfsitzung bietet nicht nur musikalische, humorvolle und unterhaltsame, sondern auch emotionale Auftritte. Die Tanzgarde der KG erlebt an diesem Abend ihren letzten gemeinsamen Tanz in dieser Konstellation, weshalb sich die jungen Frauen auf der Bühne nicht nur von dem Publikum, sondern auch untereinander verabschieden durften.

Zum zweiten Mal sorgt die Gruppe „Ne Hoof Jecke“ in Mausbach für ordentlich Stimmung. Die Gruppe ist entstanden aus dem Hofstaat der letzten Session um den ehemaligen Prinzen Stephan III. (Mertes). Ihre selbst geschriebene Stücke sind in Mausbach schon bekannt, weshalb keiner zögert mitzusingen.

Highlight des Abends war der Besuch des Stolberger Prinzen Axel I. (Wirthmüller) mit der KG Erste Große: Zum ersten Mal kam die große Tollität Stolbergs nach Mausbach. Der Prinz zeigt sich begeistert: „Um diese Uhrzeit noch so eine tolle Stimmung zu erleben ist Wahnsinn“. Mit seinem Hofstaat führt die Stolberger Tollität den Mausbachern Lieder und Tänze unter dem Motto „Jeck op Deck“ vor.

Nach humorvollen Takten von Redner Martin Schopps sorgten die Funky Marys, eine Girlband aus Köln. für einen letztes musikalisches Highlight.

von: Anissa Bouamoud

Das Festzelt von Wölleklösien brummt

Ein weiterer Clou war, dass der von der KG Löstige Wölleklös veranstaltete Altweibertreff nahtlos in den Mausbacher Möhnenball überging, so dass in Musbich vom Vormittag bis in den späten Abend gefeiert wurde.

Während es bei den Tollen Tagen in der Innenstadt diesmal kein Festzelt auf dem Kaiserplatz gibt, brummten in Wölleklösien der Holzboden und die Dachplane, zwischen denen die Karnevalsfreunde in Mausbach mit viel Spaß das Zelt füllten.

Und dem Narrenvolk wurde viel geboten, denn die gastgebende KG hatte ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Dazu steuerten die Löstigen Wölleklös selbst mehrere attraktive Programmpunkte bei – allen voran den umjubelten Auftritt des Mausbacher Karnevalsprinzen Dirk I. mit seiner Prinzessin Beate (beide Hermanns).

Zu dem Musbijer Narrenherscher gesellten sich noch weitere Tollitäten, denn die Närrischen Lehmjörese der KG Vicht hatten ihr strahlendes Prinzenpaar Lutz I. (Neumann) und Ines I. (Evertz) mitgebracht. Närrische Nachbar- und Freundschaft mit den Löstigen Wölleklös pflegten zudem die Karnevalsgesellschaften Fidele Bessemskriemer aus Gressenich, Adler Werth und die Echten Frönde, die das Programm von Altweibertreff und Möhnenball in Mausbach bereicherten.

Aus Mausbach selbst machten Kurt Steffens sowie die Gruppe „Ne Hoof Jecke“ aus dem Hofstaat um den Vorjahresprinzen Stephan III. (Mertes) Furore, und die KG Löstige Wölleklös hatte für reichlich gute Musik gesorgt: „De Karamba Männcher“, „De Rebelle“, Yannick Gillessen und „De Kaafsäck“ unterhielten die Jecken prächtig.

von: Jo D. Jong
 

Kindersitzung der KG Löstige Wölleklös: Seehunde sind Überraschung

Und natürlich kam auch der schwungvolle Auftritt des Mausbacher Karnevalsprinzen Dirk I. mit seiner Prinzessin Beate (beide Hermanns) bei den vielen Kindern bestens an. Die Jugendwarte Simone Marcelli und Petra Muttke führten durch ein vielfältiges Programm, und die Kindergarde der Löstigen Wölleklös, die Tanzmariechen Saskia (Ragutt) und Nika (Lange) sowie die junge Showtanzgruppe der Mausbacher KG unterhielten die kleinen Gäste bestens.

Den Mitmach-Charakter der Kindersitzung gestalteten Nadine Bergstein und Lea Marcelli, die zwischen den Auftritten mit den kleinen Gästen sangen und tanzten.

Für eine tolle Überraschung waren die Eltern der Kinder- und Jugendabteilung verantwortlich, denn sie tanzten als muntere Seehunde – einer der Höhepunkte der Sitzung. Ebenso wie der Auftritt der katholischen Kindertagesstätte der Pfarre St. Markus, die mit Tanz und Sologesang des kleinen Tim Bauer die jungen Jecken überraschte.

Bei der Kindersitzung war der Narrenherrscher Wölleklösiens übrigens in bester Gesellschaft, denn neben Dirk I. machten mehrere weitere Tollitäten den kleinen Narren in Mausbach die Aufwartung. Die Karnevalsvereinigung De Vennkatze hatte ihr großes Prinzenpaar Ralf III. und Nicky (beide Dolzmann) sowie die Venwegener Kinderprinzessin Joelle I. (Meder) mitgebracht, und die KG De Wenkbülle schlug mit der Donnerberger Kinderprinzessin Emily I. (Nady) in Mausbach auf.

von: dim
 

KG Löstige Wölleklös: Schunkeln von erster Sekunde an

Eine erfolgreiche und ausverkaufte Damensitzung zeichnete die KG Löstige Wölleklös wieder aus. Seit 1994 ist die Damensitzung, die vom Damenelferrat der KG veranstaltet wird, nicht nur in Mausbach sondern weit über die Grenzen von Stolberg hinaus bekannt.

Der Damenelferrat und seine Präsidentin Doris Schmitz hatten erneut ein unterhaltsames Abendprogramm für die jecken Damen aufgestellt.

Nach einem Einmarsch der Mausbacher KG und der Begrüßung des vollen Zeltes machte Doris Schmitz auch schon auf die neuen Gäste der Damensitzung aufmerksam, die „Street Kids“. „Die ,Street Kids‘ haben das ganze Zelt schon nach fünf Minuten zum Schunkeln eingeladen, das hat noch keiner geschafft“, sagte die Damen-Präsidentin der KG.

Zunächst begeisterten die tänzerisch talentierten Kinder aus Mausbach die Damenveranstaltung. Kindertanzmariechen Nika Lange und Jugendmarie Saskia Ragutt haben sich laut Schmitz „unglaublich gemacht“. Dazu wussten auch die Kindergarde und die Kindershowtanzgruppe mit ihren Auftritten und Kostümen, das Publikum zu beeindrucken. Nach souveränen Tänzen der Kinder- und Jugendabteilung zeigte sich der Damenelferrat der KG ganz stolz, den neunjährigen Ben von der Werft als Kinderprinzen der kommenden Session anzukündigen.

Bei der Mausbacher Damensitzung fehlten die Männer nicht ganz – allen voran wurde der Mausbacher Prinz Dirk I. mit seiner Prinzessin Beate (beide Hermanns) gefeiert. Die Tollität präsentierte mit Gattin und Hofstaat ihr Prinzenlied und sorgte für beste Stimmung im Festzelt. Kai Kramosta aus der Vulkaneifel führte unter den Namen „Ne Pfundskerl“ unterhaltsame Comedy auf. Er stellte im Laufe des Abends fest, dass „die Damensitzung stimmungsvoller ist als zwei Herrensitzungen zusammen“. Helga Quadflieg vom Vorstand der KG Löstige Wölleklös stimmte dem zu: „Die Frauen machen schon Stimmung beim Vorverkauf, und beim Einlass“.

Dem Herrenelferrat gewährten die Damen ebenfalls Einlass auf die Bühne, wobei die Herren sich als „Old Men Group“ verkleidet realitätsnah wie Senioren aufführten. Auch die Showtänze der Narren- und Piratengarde Vicht boten beste Unterhaltung.

Besonders sicher waren sich die jecken Damen beim Mitsingen. Das Männertrio „Los Cannonos“ aus Belgien forderte das ausverkaufte Zelt zum Mitmachen und Tanzen auf, was die Damen sich nicht zweimal sagen ließen. Unter dem Programmpunkt „Ne Hoof Jecke“ konnten sich selbst die Frauen des Damenelferrates anfangs nichts vorstellen. Plötzlich stand der Vereinswirt im Zelt und eine jecke Gruppe auf der Bühne, und sie sangen selbstgeschriebene Lieder zum „Treffpunkt“. „Ne Hoof Jecke“ bestand aus dem Hofstaat der vergangenen Session inklusive dem ehemaligen Prinz Stephan III. (Mertes). Einer der Höhepunkte der Sitzung war der Gastauftritt der „Stattgarde Colonia Ahoj“ aus Köln. Die KG trat mit Tanzkorps samt Bordkapelle auf. „Einfach spektakulär, wie die Tänzer sich auf unserer Bühne gegenseitig durch die Luft warfen“ sagte Dana Bouamoud, langjähriges Mitglied der Tanzgarde Mausbach.

von: ani

Männer müssen draußen bleiben

damenelferratDie Damen-Sitzung der „Löstigen Wölleklös“ wirft ihre Schatten voraus
Mausbach. Am kommenden Samstag heißt es im Festzelt Bürgerhaus in Mausbach wieder:
Damen Sitzung! Die Männer müssen sich an diesem Abend eine andere Beschäftigung suchenzumindest für die Sitzungsdauer.

Zum anschließenden Tanz bis tief in die Nacht sind die Herren der Schöpfung natürlich wieder zugelassen. Zuvor haben die Damen der KG aber ein Programm zusammengestellt, das sich wahrlich sehen lassen kann: das Trio von „Los Cannonos“ wird auf der Bühne ein paar ihrer Hits zum Besten geben. Die Karnevalssänger sind vor allem in Ostbelgien bekannt. Aber auch der XXLComedian „Ne Pfundeskerl“ wird alles daran setzen, den Mädels einen

tollen Abend zu bescheren. Zu den Höhepunkten der Sitzung gehört der Auftritt der „Statt Garde Colonia Ahoj“ aus Köln. Die Karnevalsgesellschaft mit maritimem Touch wird in starker Besetzung anreisen und mit Tanzkorps samt Bordkapelle auftreten.

Die Idee zur Damensitzung in Mausbach entstand übrigens Anfang der 1990er, als auch der Damenelferrat der Löstigen Wölleklös gegründet wurde. Seitdem ist das Event aus dem Mausbacher Karneval nicht mehr wegzudenken und kontinuierlich gewachsen. Übrigens ist auch das Festzelt mitgewachsen, so dass für die Damen Sitzung bei Pralines & More, Markusplatz 13, noch immer Karten im Vorverkauf zu haben sind.

Wie groß der Zusammenhalt im Damen-Elferrat ist, beweist die Tatsache, dass sich die Gemeinschaft auch außerhalb der Session trifft  sei es zu Ausflügen an den Rhein, die Mosel oder zur emeinsamen Weihnachtsfeier.
Ausblick wagen Zur Zeit sind 23 Damen im Damen-Elferrat: Präsidentin Doris Schmitz, Vizepräsidentin Susanne Kellen, Hedy Wentzler, Marita Kettenihs, Erika Harperscheidt, Marion Hornberger, Conny Beylich, Heike Ganser, Inge Hannemann, Helga Quadflieg, Vera Steyns, Brigitte Dahlmanns, Karin Felden, Sabine Wiersch, Margret Blees, Monika Schoenen, Melanie Bauer, Renate Wolff, Andrea Erven , Claudia Driesers, Sabrina Pütz, Silvia Eisenberg und Marion Willms.

Im Übrigen ist schon vor der diesjährigen Ausgabe eines fest in Stein gemeißelt:

In der Session 2017/2018 findet die Damen Sitzung eine großartige Fortsetzung.

Etliche närrische Regenten beim Gipfeltreffen vereint Stolberg.

Dieses jecke Gipfeltreffen der Tollitäten hatte es wahrlich in sich: Die närrischen Regenten gaben sich die Klinke förmlich in die Hand, denn Gastwirt Johannes Lang hatte zum Prinzentreffen in die „Alte Brennerei“ eingeladen.

Die Kaschemm‘ platzte aus allen Nähten, als der Stolberger Prinz Axel I. (Wirthmüller) mit der Eschweiler Tollität Ralf II. (Hesselmann, samt seinem Zeremonienmeister Georg (Auzinger) sowie dem Mausbacher Prinzen Dirk I. (Hermanns), und seiner Prinzessin Beate (Hermanns) und dem Stolberger Burggrafen Jucky I. (Jürgen Meyers) feierte.

Besuch angekündigt

Und die pratschjecke „Völkerverständigung“ ging noch weiter, denn der Brander Bürgerprinz Ralf IV. (Hamacher) hatte seinen Besuch ebenso angekündigt wie aus dem Stolberger Stadtgebiet das Vichter Prinzenpaar Lutz I. (Neumann) und Ines I. (Evertz), der Zweifaller Prinz Nobbi I. (Norbert Seidel), das Venwegener Prinzenpaar Ralf III. und Nicky (beide Dolzmann).

Teilnehmer des einmaligen Gipfeltreffens in der Brennerei waren ferner aus Breinig das Kaiserpaar Daniel Hoffmann und Vera Remmer sowie das Seniorenkaiserpaar Rolf Engels und Helga Sendscheidt. Als Kindertollität war die Büsbacher Eisprinzessin Helena I. (Rombach) vertreten.

Für alle närrischen Herrscher in der Runde gab es neben Präsenten auch den begehrten Johannes-Orden vom Gastwirt der Alten Brennerei.

Mausbacher Prinz Dirk I. wird in Wölleklösien gefeiert

Das löstige Wölleklösien wird fortan von Dirk I. (Hermanns) angeführt, und während seiner närrischen Regentschaft steht ihm seine Prinzessin Beate (Hermanns) zur Seite. Kaum war die sympathische Tollität proklamiert, war der Jubel groß, und der neue Mausbacher Prinz überraschte die Jecken mit einer herausragenden Besonderheit.
Dirk I. gab sein Prinzenlied völlig ohne jedwedes Playback zum Besten. Absolut live sang er „Humba tätärä“, und die Musikvereinigung Euphonia Mausbach spielte handgemacht die Melodie dazu.
Der mit Zylindern und bunten Fräcken bekleidete Hofstaat der Tollität startete von der Bühne aus eine Polonäse durch den Saal und sorgte auch bei dem anschließend von der Euphonia präsentierten Medley für Stimmung. In das Mausbacher Festzelt eingezogen waren Dirk I. und Beate zuvor mehr als standesgemäß, und auf der großen Bühne wurde es sehr eng, als die stattliche KG Löstige Wölleklös, das Tommler- und Pfeifercorps Mausbach, die Euphonia und der Hofstaat des närrischen Regenten sich dem begeisterten Publikum zeigten. Bernd Eisenberg, Präsident der Mausbacher KG, stellte den neuen Prinzen eindrucksvoll in Reimform vor, und Dirk I. stand dem in nichts nach.
In seiner witzigen Rede erläuterte der neue Mausbacher Prinz unter anderem, dass er durch seine Beate von der Atsch nach Wölleklösien gekommen sei. „Das Mädchen, was ich meine, hat mich jetzt an der kurzen Leine“, sagte Dirk I. zur Freude des Publikums. Der Prinz berichtete in Versen von der Heirat in der „Kathedrale zu Mausbach“ und den Töchtern Monika und Maria sowie seiner Mitgliedschaft im Trommler- und Pfeifercorps, der Euphonia und dem Mausbacher Kaninchenzuchtverein.
Dirk I. verkündete sein Motto, „wir feiern wie in alter Zeit mit Blasmusik und Heiterkeit durch die schönste Jahreszeit. Et witt jesunge, jedanzt und jelacht, bis dat Zelt zesame kracht!“ Und die frisch proklamierte Tollität wurde fröhlich und ausgiebig von den Mausbachern gefeiert. Die „prinzenlose Zeit“ in Wölleklösien dauerte übrigens nur wenige Minuten, denn kurz vor der Inthronisierung von Dirk I. wurde der scheidende Prinz Stephan III. (Mertes) gebührend verabschiedet. Stephan III. holte dazu ein letztes Mal seinen Hofstaat auf die Bühne, und der Abschied von der Tollität war bewegend wie humorvoll.
Gekonnt hatte Stephan III. die Titel bekannter Karnevalslieder in seine Rede eingebaut, was sein Hofstaat wie das Publikum immer wieder zum Anlass nahmen, spontan eines der Lieder anzustimmen. Der Ex-Prinz dankte ganz Mausbach und besonders der KG Löstige Wölleklös mit den Worten, „ihr seid meine Stadt und mein Verein“, und erhielt für seinen letzten prinzlichen Auftritt tosenden Applaus. Viel Beifall erhielten berechtigter Weise auch die Darbietungen aus den eigenen Reihen der Wölleklös. Schon zu Beginn der sehr gelungenen Veranstaltung machte die große Kinder- und Jugendabteilung der KG tolle Stimmung im Zelt.
Die kleine Tanzgarde, Kindermariechen Nica (Lange), die Showtanzgruppe und Jugendmarie Saskia (Ragütt) begeisterten das Publikum mit ihren Tänzen. In der Folge des ansprechenden Programms der Proklamation erfreuten das große Mariechen Lisa Maria (Eisenberg) und die große Tanzgarde das Publikum der Löstigen Wölleklös, als sie zu Ehren von Dirk I. und Beate tanzten. Den gut gelaunten Jecken im Festzelt hat die Mausbacher KG selbstverständlich auch hochkarätige Gäste präsentiert.
So unterhielten die „3 Colonias“, „Manni der Rocker“ und das „Trompeterkorps Eefelkank“ das Publikum ebenso glänzend wie die „Community Dancers“ und die KG Krechelsberger Funken, die den Löstigen Wölleklös einen närrischen Besuch abstattete.
von: Dirk Müller

Dirk Hermanns kann seineZeit als Prinz kaum noch abwarten


dirkZusammen mit seiner Frau Beate besteigt er am 14. Januar den Mausbacher Narrenthron
Dirk Hermanns wird die 66. Tollität der Löstigen Wölleklös. Ob er beim Mausbacher Rosenmontagszug den Prinzenwagen mit seinem Oldtimer-Traktor selbst ziehen wird, bleibt abzuwarten.
Stolberg. Bis dahin stehen für die beiden Vollblut-Karnevalisten jedoch schon jede Menge jecke Termine auf dem Programm.
Für den designierten Mausbacher Prinzen Dirk Hermanns wird die kommende fünfte Jahreszeit eine ganz besondere Session, denn er wird die 6x11. Tollität der Karnevalsgesellschaft Löstige Wölleklös. „Und er ist der erste Prinz, der sich bei unserem großen Rosenmontagszug selbst ziehen kann“, scherzt Joachim Braun, Vorsitzender der KG, mit Blick auf den alten Ford-Traktor Baujahr 1970, der vor Hermanns‘ Haus steht. „Wahrscheinlich werde ich aber lieber vom Prinzenwagen aus Kamelle werfen“, entgegnet der künftige närrische Regent Wölleklösiens.
Er habe bereits mehrere alte Landmaschinen erstanden, komplett auseinandergenommen und wieder zusammengebaut, so dass sie allesamt funktionstüchtig sein, erklärt Hermanns. „Es ist die alte Technik, die mich fasziniert.“ Eine andere große Leidenschaft von ihm ist die Musik. Seit 1992 ist er aktives Mitglied der Musikvereinigung Euphonia Mausbach, hat zunächst Posaune gespielt und lässt seit mehr als 20 Jahren die Tuba ertönen. Zudem ist Hermanns seit einigen Jahren beim Trommler- und Pfeifercorps Mausbach musikalisch aktiv und auch Mitglied im Mausbacher Kaninchenzuchtverein.
Familiäre Wurzeln
Mit dem Karnevalsvirus infiziert wurde der 47-Jährige in der Familie: Sein Großvater Peter und sein Vater Helmut Hermanns waren in der KG Lustige Atschinesen aktiv, Vater Peter war Mitbegründer des 1. Stolberger Trompeten- und Fanfarenkorps. Dirk Hermanns absolvierte bei der Deutschen Bundesbahn zuerst eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker, dann zum Lokführer. Bis zu seiner Hochzeit wohnte der gebürtige Stolberger im Hauptgebäude des Kupferstädter Hauptbahnhofs.
Geheiratet hat er seine Beate, ein Mausbacher Mädchen, das ihm in der Karnevalssession gerne als Prinzessin zur Seite stehen wird. Denn die Gymnastiklehrerin, Masseurin und medizinische Bademeisterin teilt sowohl die Liebe zur Blasmusik, als auch zum Karneval mit ihrem Mann. Sie ist ebenfalls seit 1992 bei der Euphonia aktiv, und gibt in der Mausbacher Grundschule Trompeten- und Flötenunterricht. Ihr Vater Paul Bühler war in der Session 1959/1960 Tollität in Mausbach und ist Gründungsmitglied der Prinzengarde der Löstigen Wölleklös sowie Ehrenkommandant.
Die sportliche Beate Hermanns trainierte in den 1990er Jahren zudem die Gardetanzgruppen der Kinder-KG Wölleklöschen. Wenn aus dem Bürger im Januar die Mausbacher Tollität Dirk I. wird, ruft er mit seiner Prinzessin Beate aus: „Wir feiern wie in alter Zeit mit Blasmusik und Heiterkeit durch die schönste Jahreszeit. Et witt jesunge, jedanzt und jelacht, bis dat Zelt zesame kracht!“ Ob Dirk Hermanns dieses Motto am Rosenmontag vom Trekker oder vom Prinzenwagen aus verkündet, werden die Jecken am Rande des Mausbacher Rosenmontagszugs sehen.
Alle Veranstaltungen
Proklamiert wird Dirk I. am Samstag, 14. Januar 2017, ab 19.30 Uhr im Festzelt am Bürgerhaus Im Hahn, wo bis einschließlich Rosenmontag alle Veranstaltungen der Löstigen Wölleklös stattfinden. Zu einem Biwak lädt die Mausbacher KG am Freitag, 10. Februar, ab 18 Uhr ein, am Samstag, 11. Februar, folgt um 14.30 Uhr ein Kinder-Biwak. Die Damensitzung in Mausbach beginnt am Samstag, 18. Februar, um 19.30 Uhr, und am Sonntag, 19. Februar, startet die Kindersitzung um 14.30 Uhr.
Eine Kinder- und Jugenddisco beginnt am Mittwoch, 22. Februar, um 15 Uhr. Den Straßenkarneval eröffnet die Mausbacher KG am Fettdonnerstag, 23. Februar, um 11.11 Uhr im Festzelt, wo ab 16 Uhr auch der Möhnenball stattfindet. Auf die Mega-Party der 80er und 90er am Freitag, 24. Februar, ab 20 Uhr folgt am Samstag, 25. Februar, die Dorfsitzung um 19.30 Uhr. Zu dem „Daach em Dörp“ wird das Prinzenpaar am Sonntag, 26. Februar, um 10 Uhr abgeholt. Der große Rosenmontagszug in Mausbach startet am 27. Februar um 14.30 Uhr und anschließend beginnt ein Ball im Festzelt. Ausklingen lassen die Löstigen Wölleklös die Session am Veilchendienstag, 28. Februar, ab 20 Uhr im Bürgerhaus. (dm) 

Die neue Mausbacher Tollität liebt alte Traktoren

„Und er ist der erste Prinz, der sich bei unserem großen Rosenmontagszug selbst ziehen kann“, scherzt Joachim Braun, Vorsitzender der KG, mit Blick auf den alten Ford-Traktor Baujahr 1970, der vor Hermanns‘ Haus steht. „Wahrscheinlich werde ich aber lieber vom Prinzenwagen aus Kamelle werfen“, entgegnet der künftige närrische Regent Wölleklösiens im Gespräch mit unserer Zeitung.

Er habe bereits mehrere alte Landmaschinen erstanden, komplett auseinandergenommen und wieder zusammengebaut, so dass sie allesamt funktionstüchtig sein, erklärt Hermanns. „Es ist die alte Technik, die mich fasziniert.“

Musik ist seine Leidenschaft

Eine andere große Leidenschaft von ihm ist die Musik. Seit 1992 ist er aktives Mitglied der Musikvereinigung Euphonia Mausbach, hat zunächst Posaune gespielt und lässt seit mehr als 20 Jahren die Tuba ertönen. Zudem ist Hermanns seit einigen Jahren beim Trommler- und Pfeifercorps Mausbach musikalisch aktiv und auch Mitglied im Mausbacher Kaninchenzuchtverein.

Mit dem Karnevalsvirus infiziert wurde der 47-Jährige in der Familie: Sein Großvater Peter und sein Vater Helmut Hermanns waren in der KG Lustige Atschinesen aktiv, Vater Peter war Mitbegründer des 1. Stolberger Trompeten- und Fanfarenkorps.

Dirk Hermanns absolvierte bei der Deutschen Bundesbahn zuerst eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker, dann zum Lokführer. Bis zu seiner Hochzeit wohnte der gebürtige Stolberger im Hauptgebäude des Kupferstädter Hauptbahnhofs.

Geheiratet hat er seine Beate, ein Mausbacher Mädchen, das ihm in der Karnevalssession gerne als Prinzessin zur Seite stehen wird. Denn die Gymnastiklehrerin, Masseurin und medizinische Bademeisterin teilt sowohl die Liebe zur Blasmusik, als auch zum Karneval mit ihrem Mann.

Beate gibt Flötenunterricht

Sie ist ebenfalls seit 1992 bei der Euphonia aktiv, und gibt in der Mausbacher Grundschule Trompeten- und Flötenunterricht. Ihr Vater Paul Bühler war in der Session 1959/1960 Tollität in Mausbach und ist Gründungsmitglied der Prinzengarde der Löstigen Wölleklös sowie Ehrenkommandant.

Die sportliche Beate Hermanns trainierte in den 1990er Jahren zudem die Gardetanzgruppen der Kinder-KG Wölleklöschen. Wenn aus dem Bürger im Januar die Mausbacher Tollität Dirk I. wird, ruft er mit seiner Prinzessin Beate aus: „Wir feiern wie in alter Zeit mit Blasmusik und Heiterkeit durch die schönste Jahreszeit. Et witt jesunge, jedanzt und jelacht, bis dat Zelt zesame kracht!“

Ob Dirk Hermanns dieses Motto vom Trekker oder vom Prinzenwagen aus verkündet, werden die Jecken beim Rosenmontagszug sehen.

Stephan Mertes ist der neue Prinz in Mausbach

Denn schon in der Jugend war das Prinzen-Ornat seine Lieblingsverkleidung. So ausgestattet war Stephan als Elfjähriger von einem kleinen Gefolge begleitet durch die Gassen der Altstadt gezogen und hatte die dortigen Bewohner mit seinen Späßen versorgt.

„Einen höheren Stellenwert als Weihnachten hatte für mich die Karnevalszeit. Denn kaum war das Fest vergangen, kümmerte ich mich schon um mein Karnevalskostüm. Dazu wurden Stoffe und andere Materialien zweckentfremdet. Selbst zu schneidern, war damals eine Selbstverständlichkeit“, versichert Stephan Mertes, der Mitte November als Stephan III. von der Mausbacher KG „Löstige Wölleklös“ proklamiert werden soll.

Karnevalistische Erfahrungen hat die Tollität in spe auch als Teilnehmer der Karnevalsumzüge in Stolberg und Mausbach gemacht. Während er sich an den Stolberger Umzügen gemeinsam mit seinen Eltern beteiligte, hat er in seiner Wahlheimat Mausbach in den vergangenen beiden Jahren die Fußgruppe seines Wohnstandortes „Im Pesch“ als karnevalistisches Experimentierfeld genutzt.

Großes Gefolge

Größer und umfangreicher als in der Kinderzeit fällt diesmal das Gefolge des Prinzen in spe aus. Neben zwei Adjutanten aus der Prinzengarde der KG Löstige Wölleklös werden der Mertes-Nachwuchs - Paula und Simon - als Pagen und weitere 16 als Koch, Schneider oder Polizist verkleidete Nachbarn und Freunde zum fantasiereich gestalteten Hofstaat gehören.

Für die kurze kommende Session, Aschermittwoch ist schon am 10. Februar, hat der zukünftige Prinz das Motto „Ob alt, ob jung, ob jruß, ob kleng, bei uns is alle Daach jet meng. Et janze Dörp steht op der Kopp, in Musbisch fiert man wie beklopp. Mer jönnt der Stroß erup, erav, drum ruft mit mir: Alaaf, Alaaf, Alaaf“, ausgewählt.

Ob Stephan Mertes sich beim Singen des Prinzenliedes selbst mit der Trommel begleiten wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Denn immerhin wird die zukünftige Tollität in der Musikschule Merz seit rund drei Jahren am Schlagzeug ausgebildet und bringt somit für die Selbstbegleitung die erforderliche Qualität und Profession mit. Eins steht aber zum jetzigen Zeitpunkt unverrückbar und unabänderlich fest: Am Samstag, 14. November wird sich in der Aula der Mausbacher Realschule Stephan Mertes seinen lang gehegten Wunsch, einmal Prinz zu sein, erfüllen.

Niemanden gefunden

Einen Kinderprinzen oder eine Kinderprinzessin wird es in der kommenden Mausbacher Session aber nicht geben. „Wir haben diesmal keinen gefunden. Vielleicht im nächsten Jahr“, versichern Bernd Eisenberg und Joachim Braun als Vorsitzender beziehungsweise Präsident ein wenig traurig.

Wichtige Karnevalstermine der KG Löstige Wölleklös in der Session sind:

Prinzenproklamation, Samstag, 14. November, ab 19.30 Uhr, Aula der Mausbacher Realschule.

Biwak, Freitag, 22. Januar, ab 18 Uhr, Festzelt am Bürgerhaus.

 

Mega-Party, Freitag, 5. Februar, ab 20 Uhr, Festzelt.

Dorfsitzung, Samstag, 6. Februar, ab 19.30 Uhr, Festzelt.

Karten gibt es im Vorverkauf jeweils 14 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin bei: „Pralines & more“, Markusplatz 13, Telefon 71545.

von: Toni Dörflinger

mediathek